UnternehmenVerschiedenes

ThyssenKrupp treibt Ausstieg aus zivilem Schiffbau voran

Hamburg (ddp.djn). Der Stahlkonzern ThyssenKrupp treibt angesichts hoher Verluste offenbar den Ausstieg aus dem zivilen Schiffbau voran. Die ThyssenKrupp-Werfen würden im laufenden Geschäftsjahr 2008/09 (30. September) rund 500 Millionen Euro Verlust erwirtschaften, berichtet die «Financial Times Deutschland» (Montagausgabe).

Vor diesem Hintergrund wolle sich das Unternehmen nun von Teilen der Kieler Howaldtswerke-Deutsche Werft (HDW) trennen. Dabei gehe es vor allem um den Containerschiffbauer HDW-Gaarden, heißt es weiter. Verhandlungen mit der mittelständischen Heinrich-Rönner-Gruppe stünden kurz vor dem Abschluss, bestätigte eine Unternehmenssprecherin der Zeitung.

Das Unternehmen aus Wismar werde bei HDW-Gaarden Teile für Windkraftanlagen fertigen. 180 der 280 Beschäftigten würden voraussichtlich von der Heinrich-Rönner-Gruppe übernommen, 60 sollen in den U-Boot-Bau von ThyssenKrupp in Kiel wechseln, heißt es in dem Bericht weiter. Am Montagmorgen war bei ThyssenKrupp kurzfristig keine Stellungnahme zu erhalten.

Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Das könnte auch interessieren
Close
Back to top button