Feuchtigkeit im Mauerwerk ist schlecht für die Bausubstanz und gefährdet die Gesundheit der Bewohner. Eine schnelle Sanierung ist erforderlich, der eine effektive Mauertrockenlegung vorausgeht. Aufsteigende Feuchtigkeit ist ein schleichender Prozess und sollte schonend aus dem Mauerwerk entfernt werden. Mechanische und chemische Methoden sind oft nicht langfristig in der Wirkung und können das Gemäuer stark beschädigen.

Ein effektives System zur Mauertrockenlegung stammt aus Österreich. Der Forscher Wilhelm Mohorn entwickelte bereits im Jahr 1985 ein Gerät, das die Mauern mithilfe natürlicher Schwingung ausschwemmt. Das Mauerwerk wird bei dieser Methode nicht durchschnitten oder mit Chemikalien behandelt. Ohne Verwendung von Fremdstrom deckt Aquapol ein Bereich von 500 m² ab und muss die feuchten Mauern nicht berühren. Techniker installieren das Gerät im Inneren des Raumes. Es besteht aus einem Sender, einem Empfänger und einer Polarisationseinheit. Der Empfänger nimmt die in der Natur vorkommende Schwingung auf und polarisiert sie über die integrierte Einheit rechtsdrehend. Der Sender gibt dann das geoenergetische Kraftfeld an das Gemäuer zurück. Die bereits vorhandene Raumenergie verstärkt das Aquapol-Gerät in seiner Wirkung. Im physikalischen Sinne kann dieses Prinzip mit einem Generator verglichen werden.

Die Feuchtigkeit in den Mauern wird auf natürlichem Weg in das Erdreich zurückgedrängt. Dieser Prozess ist langwierig und kann bis zu zwei Jahre dauern. Das Endergebnis zeigt sich jedoch dauerhaft, sodass das Unternehmen eine Garantieleistung auf 20 Jahre hinweg übernimmt. Neben einem TÜV-Zertifikat verfügt Aquapol über verschiedene Auszeichnungen. Wissenschaftliche Studien belegen sogar, dass sich das Gerät nicht nur positiv auf die Mauertrockenlegung auswirkt, sondern das Wohlbefinden der Bewohner steigern kann. Hier gelangen Sie zu weiteren Infos über Aquapol.

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist Gründer der Mittelstand-Nachrichten und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist unter redaktion@mittelstand-nachrichten.de in der Redaktion erreichbar.
Veröffentlicht am: