Verschiedenes

Prognose für 2011 leicht angehoben: Umsatzwachstum von 10 Prozent auf rund 60 Mio. Euro erwartet

Dresden (ots) – Die starke Nachfrage nach energieeffizienten Produkten und Lösungen hat beim Dresdner Halbleiterunternehmen Zentrum Mikroelektronik Dresden (ZMDI) im Jahr 2010 zu einem deutlichen Umsatz- und Ergebniswachstum geführt. Wie das Unternehmen heute mitteilte, stieg der Umsatz im zurückliegenden Geschäftsjahr gegenüber Vorjahr um 28 Prozent, das Ergebnis (EBIT) verbesserte sich um rund 5 Millionen Euro. Auf Basis der guten Geschäftsentwicklung im Jahr 2010 hat jeder der rund 280 Mitarbeiter eine Gewinnprämie in Höhe von 2.088 Euro erhalten.

Vor dem Hintergrund eines guten Starts in das Jahr 2011 hat ZMDI, das in diesem Jahr sein 50jähriges Bestehen feiert, die Umsatzprognose für das Gesamtjahr leicht angehoben. Der Umsatz im ersten Quartal 2011 stieg gegenüber dem Vorjahr um neun Prozent. Für das Gesamtjahr 2011 rechnet der Vorstand nunmehr mit einem Umsatzanstieg von rund 10 Prozent. Zu Beginn des Jahres hatte ZMDI ein Umsatzwachstum zwischen fünf und zehn Prozent in Aussicht gestellt. Das Ergebnis (EBIT) soll 2011 überproportional auf rund 4,5 Millionen Euro steigen. ZMDI kündigte zudem an, im laufenden Jahr mehr als 20 neue Produkte in den Markt zu bringen. Schwerpunkte liegen dabei in den Bereichen LED-Treiber, Sensorik und Powermanagement. Zudem werden erneut rund 30 Prozent des Umsatzes in die Entwicklung neuer Produkte investiert, dies entspricht einem neuen Rekordwert in der Unternehmensgeschichte.

Mit Blick auf das Geschäftsjahr 2010 bestätigte ZMDI die vorläufigen Zahlen, die das Unternehmen im Januar kommuniziert hatte. Der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010 stieg um 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 55,1 Millionen Euro (2009: 43,3 Mio. Euro). Der Umsatz erreichte damit wieder das Vorkrisen-Niveau des Jahres 2008. Ein wesentlicher Treiber des kräftigen Wachstums im Jahr 2010 war eine starke Nachfrage im Automobilsektor. Zudem hat ZMDI in besonderem Maße Wachstumschancen bei umwelt- und klimaschonenden Technologien genutzt. Das Ergebnis (EBIT) 2010 verbesserte sich 2010 ebenfalls deutlich und stieg gegenüber dem Jahr 2009 um rund 5 Millionen Euro auf 1,1 Millionen Euro. Im Rezessionsjahr 2009 hatte ZMDI bei hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung einen Fehlbetrag in Höhe von 4,5 Millionen Euro ausgewiesen.

Thilo von Selchow, Vorstandvorsitzender bei ZMDI: “Moderne Halbleiter sind Schrittmacher der ‘grünen Technologien’. Das kräftige Wachstum und die guten Ergebnisse des Jahres 2010 basieren auf unserer konsequenten Ausrichtung auf energieeffiziente Produkte und Lösungen. Darüber hinaus haben die Mitarbeiter einen entscheidenden Beitrag dafür geleistet, dass wir die Auswirkungen des Rezessionsjahres verarbeiten konnten und das Niveau des Jahres 2008 schneller als geplant wiedererreicht haben. Mit der Ausschüttung der Gewinnprämie ist daher vor allem auch Dank für die gute Arbeit und das Bekenntnis zum Unternehmen verbunden. ZMDI hat sich 2010 auch strategisch weiterentwickelt und wichtige Schritte bei der Internationalisierung absolviert. Mit der Gründung einer Zweigniederlassung und eines Vertriebs-Büros in Korea haben wir die Voraussetzungen geschaffen, um den schnell wachsenden Kundenkreis vor Ort bedienen zu können. Wir sind jetzt in allen wesentlichen Märkten mit eigenen Teams vertreten. Beim Ausbau des Geschäfts mit Standardprodukten, auf die inzwischen ein Umsatzanteil von rund 30 Prozent entfällt, sind wir ebenfalls gut vorangekommen. Wichtige Kooperationen mit Weltmarktführern wie Fairchild sowie mit namhaften Automobilherstellern und Automobilzulieferern sind Ausdruck der hohen Leistungsfähigkeit von ZMDI bei strom- und ressourcenschonenden Technologien. ZMDI ist gut ins Jubiläumsjahr 2011 gestartet. Wir rechnen für 2011 mit weiterem Umsatz- und Ergebniswachstum. Dabei steht fest: Das Wachstum bei ZMDI ist ‘grünes’ Wachstum. Wir arbeiten mit Hochdruck und großer Freude daran, unsere Kunden in die Lage zu versetzen, durch einen geringeren Benzin- oder Stromverbrauch aktiv zum Klimaschutz beizutragen.”

Hintergrundinformationen zum 50jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2011

ZMDI wurde 1961 als “Arbeitsstelle für Molekularelektronik” (AME) von Prof. Dr. Werner Hartmann in Dresden gegründet. Der Gründungsstandort Dresden wird seitdem als “Wiege der Halbleitertechnologie” in Deutschland und Europa bezeichnet. In den Folgejahrzehnten hat das Unternehmen die Entwicklung innerhalb der Mikroelektronik maßgeblich mitgeprägt und mit innovativem Denken immer wieder technologische Meilensteine in einer der dynamischsten Branchen der Welt gesetzt. Im Jahr 2000 erfolgte mit der Umwandlung in die ZMD AG die vollständige Privatisierung des Unternehmens. Im Jahr 2007 trennte sich ZMDI als eines der ersten Unternehmen der Branche von der Fertigung und bestätigte mit seinem neuen Geschäftsmodell als “fabless-company” und der klaren strategischen Fokussierung auf “Energieeffizienz” erneut seine Rolle als Innovationstreiber der Mikroelektronik.

Das Jubiläumsjahr 2011 bei ZMDI steht thematisch ganz im Zeichen des Themas “Energieeffizienz”. Mehr als 150 Entwickler arbeiten bei ZMDI daran, mit Innovationen zum Umwelt- und Klimaschutz der Kunden beizutragen. Für viele Branchen, wie etwa die Automobilindustrie, Industrieautomation oder auch Medizintechnik und Beleuchtungsindustrie, ist Energieeffizienz heute ein zentrales Wettbewerbskriterium und gleichbedeutend mit Zukunftsfähigkeit.

Weitere Informationen zum Unternehmen, aktuelles Bildmaterial sowie Fakten zum Klima- und Umweltschutz bei ZMDI unter www.zmdi.com .

Orginal-Meldung: http://www.presseportal.de/pm/82520/2047917/zmdi/api

Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"