Zigaretten Rauchen gehört wohl nicht gerade zu den gesündesten Angewohnheiten. Denn schon allein das Inhalieren des Rauchs bei einem einzigen Zug an einer Zigarette schädigt nicht nur die empfindsamen Atemwege des Menschen. Auch das gesamte Herz-Kreislaufsystem wird durch dauerhaftes Rauchen geschädigt. Die Blutbahnen verengen sich, das sich Kalkablagerungen durch das Rauchen bilden, das Nikotin, welches inhaliert wird, und die Teerstoffe sind sehr gesundheitsschädigend.

Zudem kommen erschwerend die vielen Inhaltsstoffe und Zusätze, die sich im Tabak einer einzigen Zigarette befinden hinzu, die nicht gerade gesundheitsfördernd sind. Umso mehr hat sich im Zuge der Veränderungen und der Suche nach Alternativen zum herkömmlichen Tabakgenuss die E-Zigarette deutlich an die Spitze gesetzt. Das Dampfen hat Schule gemacht und wird immer häufiger als Alternative zum Rauchen einer Zigarette angesehen und ausgetauscht. Allein die Vielfalt der Möglichkeiten und Geschmacksrichtungen, die man mittlerweile als E-Liquids kaufen kann, sind gigantisch und der Markt wächst weiter an.

Der Geschmack macht den Unterschied

In Sachen E-Liquids und deren Geschmacksvorgaben gibt es kaum eine Geschmacksrichtung die es nicht gibt.

Foto: Bildarchiv ARKM

Während sich Raucher gewöhnlich immer wieder einer einzigen Zigarettenmarke verschreiben und diese auch in ihrer geschmacklichen Eintönigkeit dennoch gerne einmal austauschen und verändern würden, ist dies bei den E-Zigaretten und deren Liquids zu jeder Zeit möglich. Hier sind die Geschmacksrichtungen so vielfältig wie außergewöhnlich und da bekanntlich jeder Geschmack auch anders ist, hat sich der Markt de E-Zigaretten dementsprechend schnell der Nachfrage nach unterschiedlichen Geschmacksrichtungen angepasst. Die Liquids für die Dampfer der E-Zigaretten sind von fruchtig herb und säuerlich, bis süßlich, aromatisch und genüsslich und Co aufzufinden. Immer wiederkehrende sowie neue Trends und Geschmacksrichtungen runden das Angebot ab. Unter folgendem Link kann man sich weiterführend zum Thema e-Liquid informieren und schlau-machen.

Denn das Angebot ist tatsächlich riesig und so kann der User seine E-Cig immer wieder mit neuesten Geschmacksrichtungen der Liquids bestücken und sich beim Dampfen auf eine Reise spannendster Aromen begeben.

Frucht ist Trumpf

Je nach Jahreszeit ist eine deutliche und immer wiederkehrende Geschmacksveränderung bei den E-Dampfern zu beobachten. Während in den herbstlichen und winterlichen Monaten lieber, Kaffeegeschmack, teils sogar Zimt oder Nussgeschmack und Kakao bevorzugt wird, werden im Frühjahr und Sommer mit Vorliebe die Geschmacksrichtungen Frucht und auch frische Elemente wie Menthole, in allen Varianten und Facetten als Liquids gekauft und genutzt. Frucht ist generell der Trend momentan bei den Liquids und da ist die Auswahl und die Geschmackspalette besonders vielfältig. Der Fruchtgeschmack der Liquids ähnelt sehr stark auch dem Geschmack beim Shisha Rauchen. Und schon allein aus diesem Grund werden die Früchte quasi bei den Dampfern immer beliebter. Von Erdbeere, Waldbeere, Ananas, Melone, Kiwi, Pflaume, Himbeere, Kirsche und Co., bis hin zu den Exoten wie Kiwi, Mango, Papaya. Von stark fruchtigen Bonbons, über doch eher frischen Aromen, wie bei Zitrone und Lemongras und mehr. Selbst der beerige Vollgeschmack lässt grüßen, wenn das geeignete Liquid genutzt wird. Ganze Obstgärten könnten sich so geschmacklich in einer einzigen E-Zigarette verbergen, wenn die unterschiedlichen Früchte untereinander noch einmal tüchtig aufgemischt und vermischt werden.

Außergewöhnliche Armomen

Normal kann jeder. Und nach diesem Motto erkunden Dampfer immer wieder neues Terrain in Sachen E-Liquids und deren Geschmacksvorgaben. Da sind zum Beispiel die Geschmacksrichtungen Sahne, Karamell, Donat oder auch Lemon Tard ganz weit vorne bei den süßen Genießern. Aber auch herbe bis derbe und fast schon bittere Richtungen bei der Aromenvielfalt sind derzeit sehr gefragt. Da können auch schon mal richtig starke Grillaromen durchkommen beim Dampfen, sodass Umherstehende, die eine Prise des Dampfes in die Nase bekommen, tatsächlich glauben, dass in unmittelbarer Nähe gegrillt wird. Oder auch starke rauchige Aromen verursachen oftmals exakt den gleichen Effekt. Das Mixen unterschiedlicher Aromen der E-Liquids kann sich somit zu einer sehr interessanten Freizeitbeschäftigung entwickeln. Dann nämlich, wenn man immer wieder bestimmte Komponenten zusammenfügt und mixt. Ähnlich wie in der Küche, wenn mit verschiedenen Zutaten aufs Geratewohl gemischt plötzlich ganz neue Geschmacksexplosionen entstehen können. Nach dem Motto: Jedem das seine und für jeden E-Zigaretten-Fan ist etwas dabei, befinden sich in vielen Haushalten der Dampfer gleich etliche verschiedene Geschmacksrichtungen bei der Utensiliensammlung für die E-Zigarette. Man weiß ja nie und, was heute schmeckt, muss morgen nicht ebenso gefallen. Die Möglichkeit des steten Wechselns beim Rauchen einer E-Zigarette macht den Unterschied und auch die Tatsache, dass man nach Belieben zu jeder Zeit den Geschmack beim Dampfen variieren und verändern könnte. Dampfer wissen von diesem Vorteil und nutzen in der Regel in vollen Zügen. Im wahrten Sinne des Wortes.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: