Verschiedenes

Neuen Forschungsergebnissen zufolge machen Europäische Unternehmen die Expansion ihrer Rechenzentren zur Priorität

London (ots/PRNewswire) –

– Eine von Digital Realty Trust beauftragte unabhängige Umfrage zeigt starke Nachfrage für neue Rechenzentrumskapzität

Digital Realty Trust, Inc. , ein führender globaler en gros Dienstleister für Rechenzentren, gab heute die neuesten Ergebnisse seiner jährlichen Branchenumfrage bekannt, gemäss derer über achtzig Prozent der teilnehmenden europäischen Unternehmen planen, ihre Rechenzentrumsinfrastruktur im nächsten Jahr zu expandieren. Zweiundachtzig Prozent der befragten Organisationen berichteten, dass sie entweder “definitiv” oder “wahrscheinlich” ihre Rechenzentrumskapazitäten in 2011 erweitern werden, wobei die Hälfte eine Expansion an zwei bzw. drei neuen Standorten plant.

Die Studie von IT-Entscheidungsträgern bei 205 bedeutenden britischen und europäischen Organisationen bestätigt die Stärkung des Markts für Rechenzentren infolge des wirtschaftlichen Abschwungs. Zu den aussagekräftigsten Erkenntnissen zählen:

— Von denen, die eine Expansion in 2011 beabsichtigen:

— planen 73 Prozent dies innerhalb Europas zu tun, wobei eine

Mehrheit innerhalb des eigenen Landes expandieren will.

— Grossbritannien erwies sich als das populärste Standortziel 37

Prozent der Teilnehmer planen, eine Einrichtung dorthin zu

verlegen, gefolgt von Frankreich (30 Prozent), Deutschland (26

Prozent), Spanien und den Niederlanden (jeweils 21 Prozent).

— Hauptstädte und anerkannte Business-Hubs bleiben bevorzugte

Standorte für neue Rechenzentren, wobei London, Paris, Dublin,

Amsterdam und Frankfurt die populärsten Standorte sind.

— Ausserhalb Europas bilden die Vereinigten Staaten den nächst

grössten Zielmarkt für eine Expansion seitens europäischer

Unternehmen (25 Prozent), gefolgt von Asien-Pazifik (21 Prozent).

— Hauptantriebsfaktoren für eine Expansion sind die Verbesserung der

Sicherheit, Disaster-Recovery und Implementierung einer

Konsolidierungsstrategie.

Die Ergebnisse der Umfrage in Bezug auf Stromkapazität und -Verbrauch ergaben, dass eine leicht gestiegene Anzahl von Teilnehmern die Energieeffizienz misst. Der nominale Anstieg deutet darauf hin, dass es noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Dies wird weiterhin durch den leichten Anstieg der durchschnittlichen PUE-Level seit der Umfrage des Unternehmens im letzten Jahr verdeutlicht:

— Die Stromkapazität pro Rack in den existierenden Rechenzentren der

Teilnehmer stieg durchschnittlich um neun Prozent in 2010, wobei die

Leistungsdichte durchschnittlich 5,5kW pro Rack betrug. 43 Prozent

verbrauchen über 6kW pro Rack.

— Jedoch blieb der Anteil der Teilnehmer, die ihren Stromverbrauch

messen, gegenüber den letztjährigen Ergebnissen unverändert, d.h. zwei

Drittel messen gegenwärtig ihren Energieverbrauch.

— Die Power Usage Effectiveness (PUE)-Level sind seit letztem Jahr

leicht gestiegen – das durchschnittliche PUE-Rating erhöhte sich auf

2,66 von 2,57 in der 2010-Umfrage.

— Jedoch kannten 27 Prozent der Befragten den PUE-Wert für die

Rechenzentren ihrer Organisationen nicht bzw. waren mit der

Masseinheit nicht vertraut. Daraus geht hervor, dass für Unternehmen

immer noch Möglichkeiten bestehen, ihre Betriebskosten in Bezug auf

den Stromverbrauch sowie die Umweltbelastung ihrer IT-Infrastruktur zu

senken.

Die Studie ergab, dass zwei Drittel der Teilnehmer Unterstützung von einer Partner-Organisation suchen während der Akquisitions- bzw. Bauphase eines neuen Rechenzentrums:

— Siebenundsechzig Prozent werden während der Design- und Bauphase einen

Partner benutzen und/oder werden Grosshandelsräumlichkeiten von einem

Partner mieten.

— Der ausschlaggebende Faktor bei der Wahl einer Partner-Organisation

war der Zugang zu einer grösseren Produktauswahl, was als Abwendung

vom Pauschalangebots-Ansatz früherer Zeiten zu deuten ist.

— Beratung in Bezug auf regulatorische Probleme ist die wichtigste

Fähigkeit, die ein Partner anbieten kann.

— Das Interesse an “Do-it-yourself”-Rechenzentren nimmt stetig ab und

nur 30 Prozent der teilnehmenden Unternehmen erwägen diese Option,

vier Prozent weniger als letztes Jahr.

Adam Levine, VP Europe von Digital Realty Trust, kommentierte: “Für uns als bedeutender Investor und Entwickler im Markt für Rechenzentren bestätigen die Ergebnisse der Umfrage, dass unsere Produktstrategie und die geografischen Gebiete, auf die wir uns in Bezug auf unsere Investitionen konzentrieren, mit den Prioritäten unserer Kernkunden im Einklang stehen.”

“Die Umfrage unterstreicht ausserdem die zunehmende Bedeutung von Power Usage Effectiveness (PUE) für unsere Kunden zur Überwachung der Leistung ihrer Einrichtungen. Dies ist ein weiterer Bereich, wo wir auf die Bedürfnisse des Markts reagiert haben. Letztes Jahr führten wir PowerVU ein, ein webfähiges Tool, das es unseren Kunden ermöglicht, ihre PUE in Echtzeit zu überwachen und damit ihren Energieverbrauch zu optimieren.”

“Insgesamt deutet die Umfrage darauf hin, dass der europäische Markt für Rechenzentren am Anfang eines robusten Wachstumszyklus steht. Anbieter von Lösungen wie Digital Realty Trust werden weiterhin eine wesentliche Rolle bei der Unterstützung dieses Wachstums spielen. Wir sind zuversichtlich, dass wir bei der Auswahl eines Partners auf die angeführten Prioritäten der Teilnehmer positiv Einfluss nehmen werden. Unsere Produktpalette, operative Erfahrung und finanzielle Stabilität machen uns zum bevorzugten Partner für viele der gegenwärtig geplanten Rechenzentrums-Projekte.”

Umfrage-Methodik

Diese unabhängige Umfrage wurde von Campos Research and Analysis im Januar 2011 durchgeführt. Die Umfrage erfasste 205 Teilnehmer von grossen Unternehmen mit einem Jahreseinkommen von mindestens 600 Millionen Pfund bzw. über 2.000 Mitarbeitern und mit Sitz in Grossbritannien, Irland, Frankreich, Deutschland, Spanien und den Niederlanden. Die Teilnehmer sind für das tägliche Management eines Rechenzentrums, die Vertragsausführung, Implementierung neuer Rechenzentren oder die Erweiterung existierender Einrichtungen innerhalb ihrer Organisationen verantwortlich.

Über Digital Realty Trust, Inc.

Durch die Bereitstellung von sicheren, zuverlässigen und kosteneffektiven Rechenzentrums-Einrichtungen sind die Kunden von Digital Realty Trust, Inc. in der Lage, kritische Business-Anwendungen zu liefern. Zu den Kunden von Digital Realty Trust zählen inländische sowie internationale Unternehmen über mehrere Industriezweige hinweg, von Informationstechnologie- und Internet-Unternehmen, über Fertigungsdienste bis zu Finanzdienstleistungen. Die 96 Immobilien von Digital Realty Trust, ausschliesslich zweier Immobilien, die als Investment in nicht-konsolidierten Joint Ventures gehalten werden, umfassen rund 16,9 Millionen Quadratfuss gemäss 29. April 2011, einschliesslich 2,2 Millionen Quadratfuss an Fläche zur Neuentwicklung. Das Portfolio von Digital Realty Trust erstreckt sich auf 28 Märkte über Europa, Nordamerika und Singapur hinweg. Weitere Informationen über Digital Realty Trust befinden sich im Unternehmensüberblick, der auf der Investorenseite der Digital Realty Trust-Website ersichtlich ist unter http://www.digitalrealtytrust.co.uk.

Safe Harbor-Erklärung

Diese Pressemitteilung enthält vorausschauende Aussagen, die auf aktuellen Erwartungen, Voraussagen und Annahmen von Digital Realty Trust, Inc. beruhen. Diese unterliegen Risiken und Ungewissheiten, durch die tatsächliche Ergebnisse und Resultate abweichen können – dazu zählen Aussagen in Bezug auf Umfrageergebnisse, Expansionspläne von Unternehmen für Rechenzentren, Stromkapazität, -Verbrauch und -Überwachung, PUE-Level, Energieeffizienz und niedrigere Energiekosten, und Erwartungen bezüglich der Nachfrage für Rechenzentrumskapazitäten der Teilnehmer, Gründe für die Expansion von Rechenzentren, Wachstumsstandorte für Rechenzentren und die Benutzung von Partnern für Rechenzentrums-Projekte. Diese Risiken und Ungewissheiten umfassen unter anderem Folgendes: die Auswirkung der jüngsten Verschlechterung der globalen Wirtschafts-, Kredit- und Marktbedingungen; aktuelle lokale wirtschaftliche Bedingungen in den jeweiligen geografischen Märkten; Verminderung der Ausgaben für Informationstechnologie, auch als Folge von wirtschaftlicher Verlangsamung oder Rezession; ungünstige wirtschaftliche oder Immobilien-bezogene Entwicklungen in der jeweiligen Branche oder in den Branchen, an die verkauft wird (einschliesslich Risiken in Bezug auf sinkende Immobilienwerte und Risikovorsorge); seine Abhängigkeit von bedeutenden Mietern; Konkurs oder Insolvenz eines wichtigen Mieters oder einer bedeutenden Zahl von kleineren Mietern; Ausfälle oder Nichterneuerung von Mietverträgen durch Mieter; sein Versäumnis die nötige Schulden- und Kapitalfinanzierung einzuholen; steigende Zinsen und Betriebskosten; Risiken im Zusammenhang mit der Finanzierung von Geschäftsaktivitäten, einschliesslich Umfinanzierungs- und Zinssatz-Risiken, sein Versäumnis Schulden bei Fälligkeit zu tilgen, ungünstige Veränderung der Kreditwürdigkeit oder Bruch von Vereinbarungen oder anderen Bedingungen seines Darlehens-Rahmens bzw. seiner Darlehens-Vereinbarung; Fluktuation auf den Finanzmärkten; Wechselkursveränderungen; seine Unfähigkeit Wachstum effektiv zu steuern; Schwierigkeiten bei der Akquisition oder dem Betrieb von Einrichtungen unter ausländischer Rechtsprechung; sein Versagen erworbene oder sanierte Immobilien erfolgreich zu integrieren und zu betreiben; Risiken im Zusammenhang mit Joint Venture-Investments, einschliesslich als Folge der fehlenden Kontrollmöglichkeiten bei solchen Investments; Verzögerungen oder unerwartete Kosten bei der Entwicklung oder Sanierung von Immobilien; verminderte Mietzinsen oder gestiegene Leerstandsraten; gesteigerter Wettbewerb oder verfügbare Kapazität für Rechenzentren; seine Unfähigkeit neue Immobilien und Flächen für die Erschliessung erfolgreich zu entwickeln und zu leasen; Schwierigkeiten bei der Identifikation von Immobilien zur Akquisition und beim Vollzug von Akquisitionen; seine Unfähigkeit Off-Market-Immobilien zu erwerben; seine Unfähigkeit Regeln und Vorschriften für berichterstattende Unternehmen einzuhalten; sein Versagen seinen Status als REIT aufrechtzuerhalten; mögliche ungünstige Änderungen von Steuergesetzen; Einschränkungen seiner Fähigkeit an bestimmten Geschäftsaktivitäten teilzunehmen; umweltbezogene Ungewissheiten und Risiken im Zusammenhang mit Naturkatastrophen; über den Versicherungsschutz hinausgehende Verluste; Änderung von ausländischen Gesetzen und Vorschriften, einschliesslich in Bezug auf Besteuerung und Immobilien-Eigentum sowie -Betrieb; und Änderungen bei lokalen, staatlichen und bundesstaatlichen regulatorischen Anforderungen, einschliesslich bei Immobilien- und Zonen-Gesetzen und Erhöhungen bei Immobilien-Steuersätzen. Für eine weitere Liste solcher Risiken und Ungewissheiten halten Sie sich bitte an die Berichte und Aktenablagen von Digital Realty Trust Inc. bei der U.S. Securities and Exchange Commission, einschliesslich Digital Realty Trust, Inc.’s Jahresbericht auf Formular 10-K für das Jahr zum 31. Dezember 2010 und den Vierteljahresbericht auf Formular 10-Q für das Vierteljahr zum 31. März 2011. Digital Realty Trust, Inc. lehnt jegliche Absicht oder Verpflichtung ab, irgendwelche vorausschauenden Aussagen zu aktualisieren oder zu überprüfen, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftigen Events oder dergleichen.

Turn-Key Datacenter, Powered Base Building und POD Architecture sind eingetragene Warenzeichen von Digital Realty Trust.

Für weitere Informationen:

A. William Stein

Pamela Matthews Garibaldi Frederick S. Potter

Chief Financial

Vice President, Investor

Head of International

Officer und Chief

Relations und Corporate

Operations

Investment Officer Marketing

Digital Realty

Digital Realty

Digital Realty Trust, Inc. Trust, Inc.

Trust, Inc.

+1-415-738-6532

+44-207-954-9100

+1-415-738-6500

Orginal-Meldung: http://www.presseportal.de/pm/67191/2050975/digital_realty_trust_inc/api

Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"