München Chaotisches Meeting, permanente Missverständnisse und angespannte Atmosphäre: Besonders der Büroalltag bringt einige Hürden mit sich. „Damit Arbeitsergebnis und Stimmung nicht leiden, müssen wir gewisse Spielregeln im Umgang miteinander beachten. Diese helfen uns dabei, Ziele zu erreichen und aufkommende Konflikte zu entschärfen”, erklärt der weltweit tätige Rhetorik-Profi Jürgen Rixgens.

Stressfreie Teamarbeit

„Ein wertschätzender Umgang untereinander ist das A und O. Wenn wir jedoch aufgebracht sind, verhalten wir uns häufig nicht zielführend, sondern emotional. Bei Auseinandersetzungen sollten wir jedoch auf Distanz gehen und beobachten: Wie reagieren Kollegen auf meinen Standpunkt und wie reagiere ich auf ihren? Indem wir uns selbst den Spiegel vorhalten, können wir unsere Verhaltensmuster in kritischen Kommunikationssituationen verändern”, erklärt der Coach und Kommunikationsberater Jürgen Rixgens.

Ich und die Anderen

Rixgens rät zu mehr Gelassenheit im Umgang mit Kollegen, deren Verhalten für einen selbst nicht nachvollziehbar ist. „Die Würde eines Menschen ist unantastbar, deswegen sollte stets zwischen Person und Verhalten unterschieden werden. Es hilft, die gedankliche Bewertung zu ändern. Das Verhalten mag missfallen, der Mensch an sich ist jedoch okay. Diese Akzeptanz verschafft nicht nur innerliche Ruhe, sie erleichtert den Umgang mit schwierigen Kollegen”, erklärt der Kommunikation Experte. Außerdem warnt er vor irrationalen Muss-Annahmen: „Der Kollege muss nicht den eigenen Erwartungen entsprechen. Sein schwieriges Verhalten ist auszuhalten”.

Fragen stellen und Antworten lauschen

Gutes Zuhören will gelernt sein. „Häufig hören wir nämlich nicht zu, um den anderen zu verstehen, sondern denken schon beim Zuhören daran, was wir unserem Gegenüber antworten wollen. Wenn wir uns gedanklich dem Gesprächspartner widmen, verbessern wir nicht nur die Kommunikation, sondern längerfristig die Beziehung zu unseren Kollegen”, sagt Rixgens. „Das Sender-Empfänger-Modell spielt hier eine große Rolle. Oft kommt unsere Nachricht nicht so an wie von uns beabsichtigt. Es gibt vier Typen von Botschaften in einer Aussage: Sachinformation, Absicht des Sprechers, Hinweis auf die Beziehung und Appell. Indem wir alle vier Töne beachten und unterscheiden, verhindern wir Missverständnisse und sorgen für eine angenehmere Atmosphäre”, erklärt der Rhetorik-Experte.

Quelle: Jürgen Rixgens

Veröffentlicht von:

Veröffentlicht am: