Köln/Las Vegas – Seit heute, 5. Januar 2016, können sich innovative Unternehmensgründer wieder um eine Förderung durch das von Ford finanzierte Mentoren-Programm “Techstars Mobility, driven by Detroit” bewerben. Ford will damit Start-ups unterstützen, die zukunftsfähige Mobilitätslösungen entwickeln. Bis zu zwölf junge Unternehmen/ Unternehmer dürfen sich auf jeweils 120.000 US-Dollar Starthilfe sowie ein dreimonatiges Trainings- und Mentoren-Programm freuen. Ford fördert damit Ideen und Lösungen, die auf die Ford Smart Mobility-Strategie einzahlen. Mit diesem Plan möchte der Automobilhersteller in den Bereichen Konnektivität, Mobilität, autonome Fahrzeuge, Kundenerlebnis sowie Daten und Analyse neue Maßstäbe setzen.

Quellenangabe: "obs/Ford-Werke GmbH"

Quellenangabe: “obs/Ford-Werke GmbH”

Der neue Jahrgang innovativer Start-ups soll sich auf Entwicklungen in vier Schlüsselbereichen konzentrieren:

  • Kundenerlebnis
  • Informationstechnologie und Datenanalyse
  • Integration multimodaler Verkehrsträger
  • flexible Besitzer- und Nutzungsmodelle

Interessierte Unternehmen können sich ab sofort bis einschließlich 22. März 2016 unter der Adresse www.techstars.com/apply um die Förderung bewerben. Das Förderprogramm für die ausgewählten Start-ups beginnt am 13. Juni 2016 und erlebt seinen Höhepunkt mit dem “Demo Day” am 8. September dieses Jahres.

“Techstars Mobility und Ford unterstützen gemeinsam besonders clevere und ehrgeizige Innovatoren, die Lösungen kreieren, um die weltweite Mobilität voranzubringen und zu modernisieren”, erläuterte Ken Washington, als Vizepräsident von Ford für Forschung und Vorausentwicklung verantwortlich. “Einige der innovativsten Denkansätze unserer Tage stammen von Start-ups. Wir freuen uns sehr, dass wir dieses neue Denken in der gesamten Automobilindustrie verbreiten können”.

Das 2015 erstmals ausgelobte Förderprogramm “Techstars Mobility” will die Mobilitäts- und Verkehrslösungen der Zukunft vor allem durch Mentoring beschleunigen. Namensgeber und Koordinator des Programms ist Techstars, das seit seiner Gründung 2007 rund 660 Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von fünf Milliarden US-Dollar gefördert hat. Zum Konsortium des Förderprogramms gehören außer dem Ford-Konzern weitere globale Unternehmen wie Magna International, Verizon, Dana, Honda, McDonald’s, Münchener Rück und Michelin. Sie alle tragen aktiv zum Mentoring und zum Förderbudget bei.

Die “Techstars Mobility”-Initiative orientiert sich an der Ford Smart Mobility-Strategie. Dieser Plan wurde von Bill Ford, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Ford Motor Company, ins Leben gerufen. Der Urenkel des legendären Firmengründers Henry Ford warnt als führender Vordenker seit längerem vor den möglichen negativen Konsequenzen eines globalen Verkehrsinfarkts.

Zehn Start-ups, drei Millionen US-Dollar Umsatz Die zehn Start-ups, die 2015 in den Genuss des Programms kamen, erwirtschafteten seit Abschluss der Förderung einen Umsatz von zusammen drei Millionen US-Dollar. Sieben dieser innovativen Unternehmen haben sich in der Zwischenzeit in der Großregion Detroit niedergelassen.

Zwei Beispiele:

  • Cosmos ist eine nutzungsbasierte Abrechnungsplattform für Mobiltelefone nach dem “Pay-as-you-go”-Prinzip, die bereits praxisnah getestet wird. Die Idee zielt darauf ab, dass Mobilfunknutzer ihre Datenverkehre entweder pro Tag oder nach tatsächlich genutztem Volumen bezahlen. Damit entfielen starre, kostspielige Verträge.
  • Elegus Technologies verfolgt das Ziel, die Energiedichte und Sicherheit von konventionellen Batterien zu erhöhen. Damit würden die Energiespeicher zugleich kleiner und kraftvoller. Nach nunmehr vier Jahren Entwicklungszeit soll in Kürze der Testbetrieb beginnen.

“Das erste Jahr unseres Förderprogramms hat alle Erwartungen übertroffen. Wir haben zehn innovative Start-ups unterstützt und weltweit Zuspruch erhalten. Mehr als 300 Mentoren aus Detroit und von den acht beteiligten Projektpartnern haben sich für die hoch motivierten Newcomer engagiert”, erklärte Ted Serbinski, Geschäftsführer von Techstars Mobility. “Dreh- und Angelpunkt des Programms sind der Automobilstandort Detroit und seine unternehmerische Wiederauferstehung. Wir freuen uns sehr, dieses Programm 2016 und darüber hinaus weiter auszubauen”.

Quelle: ots

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: