Urlaubsplanung bedeutet häufig, schwere Entscheidungen treffen zu müssen. Schließlich gibt es immens viel Auswahl – unzählige Orte und Dinge, die man noch nicht gesehen hat, aber gerne sehen möchte – und im Gegenzug immens wenig Zeit, die uns aufgrund der Anforderungen durch Arbeit und Familie dafür verbleibt. In diesem Kontext bietet das Verreisen mit einem Wohnmobil eine menge Vorteile. Wir zeigen auf, welche das sind.

Wohnmobile trifft man heutzutage des Öfteren im Straßenverkehr an. Jeder kann sich etwas darunter vorstellen, doch längst nicht alle haben schon mal einen Urlaub mit einem Wohnmobil unternommen. Dabei kann es sich richtig lohnen und einem großartige Erfahrungen bescheren – vorausgesetzt, man lässt sich auf das Abenteuer ein. Denn eines ist sicher: Das Verreisen mit einem Wohnmobil ist ein Abenteuer.

Wohnmobiltypen im Überblick

Wer noch nie einen Urlaub mit einem Wohnmobil gemacht hat, sollte zuallererst zur Kenntnis nehmen, welch unterschiedliche Wohnmobiltypen es gibt. Ein Wohnmobil ist zunächst einmal kein Wohnwagen. Das hört sich banal an, macht aber einen großen Unterschied. Denn ein Wohnwagen ist nichts anderes als ein Anhänger, den man an ein Fahrzeug koppelt. Ein Wohnmobil dagegen ist ein Fahrzeug, das über eine fest integrierte Wohnkabine verfügt. Eine Kategorie eigener Art stellen ferner Wohnkabinen sowie sogenannte Kastenwagen dar. Erstere werden etwa auf die Ladefläche von Pickups aufgesetzt und können wieder abgebaut werden. Letztere sind im Grunde bloße Minivans, deren Innenraum zu Wohn- bzw. Übernachtungszwecken ausgebaut worden ist.

Foto: schlappohr / pixabay.com

Die typischen Wohnmobilformen weisen nun insbesondere der sogenannte Alkoven sowie die teilintegrierten Wohnmobile auf. Beim Alkoven sind Fahrer- und Wohnraum getrennt, wobei es eine Schlafnische oberhalb der Fahrerkabine gibt – daher auch die Bezeichnung »Alkoven« (=Bettnische). In teilintegrierten Wohnmobilen wird dagegen auch das Fahrerhaus zu Wohnzwecken genutzt. Äußerlich sind sich die beiden Typen ziemlich ähnlich. Wer ein kleines Wohnmobil für den Urlaub sucht, macht mit der Wahl eines Alkoven bzw. teilintegrierten Wohngefährts definitiv nichts verkehrt.

Die nächst größere Wohnmobil-Kategorie stellen die vollintegrierten Wohnmobile dar. Diese sind sozusagen »aus einem Guss« gefertigt und sehen wie eine Art Kleinbus aus. Die Königsklasse unter den Wohnmobilen bilden schließlich Wohnmobile auf LKW-Basis sowie Wohnbusse (zu Wohnmobilen umgebaute Busse). Sie bieten maximalen Komfort und Wohnwert.
Während Wohnmobile bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen mit einem gewöhnlichen Klasse B Führerschein gefahren werden dürfen, benötigt man für vollintegrierte Wohnmobile bis zu 7,5 Tonnen Gesamtmasse den Führerschein Klasse C (nicht so jedoch, wenn man noch den alten Führerschein Klasse 3 hat). Oberhalb von 7,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse ist ein regulärer LKW-Führerschein erforderlich.

Vorteile beim Verreisen mit einem Wohnmobil

Was sind nun die Vorteile beim Verreisen mit einem Wohnmobil? Da heute Individualreisen mehr denn je gefragt zu sein scheinen, ist ein wesentlicher Vorteil des Urlaubmachens mit dem Wohnmobil definitiv die große Flexibilität, die man dadurch hat. Die Sorge um Übernachtungsmöglichkeiten fällt damit weg. Zudem kann die Reiseroute auch mal spontan geändert werden. Klar, gänzlich unabhängig ist man dann immer noch nicht, weil man entsprechende Stell- bzw. Campingplätze benötigt (allein schon, um Frischwasser nachzutanken und den Fäkaltank zu entleeren). Jedoch hat man immer ein zu Hause dabei, in dem man zur Not auch mal auf einem gewöhnlichen Parkplatz übernachten kann. In Deutschland ist dies zwar gesetzlich nicht erlaubt, wird aber zumeist toleriert, sofern es sich um eine einmalige Angelegenheit handelt.

Ein weiterer, großer Vorteil des Verreisens mit einem Wohnmobil ist die große Nähe zur Tätigkeit des Reisens an sich: Man sitzt selbst am Steuer, spürt die Straße unter sich und erlebt einen Hauch von Freiheit, weil man sich selbstbestimmt fortbewegt. »Reisen« wird damit sozusagen wieder im ursprünglichen Wortsinn ernst genommen und erhält auch wieder ein Stück Abenteuercharakter. Im Vergleich zum Reisen mit dem Fahrrad, was ja ebenfalls einen großen Abenteuercharakter aufweist, bietet das Wohnmobil jedoch weitaus mehr Komfort. Und auch für Kinder stellt das Verreisen mit dem Wohnmobil definitiv ein einprägsames Erlebnis dar.

Natürlich hat das Reisen mit dem Wohnmobil auch seine Tücken. Wie erwähnt, ist man auf geeignete Stell- und Campingplätze angewiesen, und der Komfort ist verglichen mit einem Hotel etwas rudimentärer. Aber man muss auch sehen, dass dies eben eine eigenständige Art des Reisens darstellt, zu welcher es dann auch dazugehört, ein Stück weit auf Komfort zu verzichten und das Abenteuer zu suchen. Wer das Abenteuer und die Natur liebt, wird sich damit insofern sehr gut arrangieren können.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: