Gummersbach – Die Anzahl von geschalteten Mobilfunkkarten übersteigt bereits die Einwohnerzahl von Deutschland. Grund sind der Einsatz von MultiSIM Karten und die Nutzung von mehrerer Prepaid Tarife, die dann parallel im Zweithandy, LTE-Taschenrouter oder iPad genutzt werden.

Telekom, Vodafone oder Telefonica?

Um die Eingangsfrage überhaupt beantworten zu können, ist es meistens sehr wichtig zu wissen, für welche Anwendungen und Situationen eine weitere SIM-Karte benötigt wird. Soll das Zweitgerät nur gelegentlich genutzt werden, oder finden hohe Datenübertragungsvolumen statt? Oder soll die weitere SIM Karte bewusst in einem anderen Mobilfunknetz angemeldet sein, als Alternative, falls die Hauptvertragskarte einmal an einen Ort keinen Empfang hat.

Natürlich ist es auch – wie so oft im digitalen Leben – eine Frage des Budgets. MultiSIM Karten gibt es meistens nur in den teuren Tarifen von Telekom, Vodafone und Telefonica. Meistens jenseits der 40 Euro-Grenze. Wenn der bisherige Mobilfunktarif nur im günstigen 20 Euro Bereich beheimatet ist und der Nutzer nun zwei weitere Geräte mit einer eigenen SIM-Karte bestücken will, dann stellt sich tatsächlich die Frage, ob nicht zwei Grundgebühr freie Prepaidkarten günstiger und entsprechend sinnvoller wären.

Prepaid Tarife oder lieber eine MultiSIM? SIM-Karten gibt es wie Sand am Meer. Foto: Sven Oliver Rüsche / ARKM.

Prepaid Tarife oder lieber eine MultiSIM? SIM-Karten gibt es wie Sand am Meer. Foto: Sven Oliver Rüsche / ARKM.

Prepaid Tarife gibt es wie Sand am Meer!

Wenn man für sich persönlich zum Entschluss gekommen ist, dass ein Prepaid Angebot sinnvoller ist, als den bestehenden Mobilfunktarif auf einen höheren Tarif umzustellen, dann fängt die eigentliche Herausforderung erst an. Prepaid Tarife gibt es wie Sand am Meer. Und in Frage kommen dann vielleicht nicht nur Karten mit Mobilfunkprovider aus Deutschland, sondern einem anderen EU-Staat. Allein in Deutschland gibt es eine schier unübersichtliche Prepaid-Anbieter Vielfalt. Hier einmal ein paar Namen, die man bei seiner Recherche „auf den Schirm“ haben sollte:

  • Vodafone Callya
  • Congstar Prepaid
  • Telekom MagentaMobil Start
  • Klarmobil
  • O2 Prepaid-SIM
  • Simply Clever
  • Maxxim 8 Cent Tarif
  • BLAU 9 Cent Tarif
  • EDEKAmobil Prepaid
  • winSIM
  • McSim Prepaidkarte
  • Freenet Mobile Discount
  • Hellomobil 6-Cent Tarif
  • Discotel 6 Cent Tarif
  • Tchibo Prepaidkarte
  • FYVE Prepaidkarte
  • BILDmobil Prepaidkarte
  • ALDItalk Prepaid
  • WhatsApp Sim Prepaidkarte
  • Lidl Connect
    usw….

Prepaid Tarife sind zwar sehr flexible Handytarife, aber trotzdem sollte man sich im Vorfeld umfangreich informieren. Hierfür bietet sich die Ratgeberseite für Prepaid Angebote von „Prepaid Deutschland“ an, oder das Informationsportal für Mobilfunk von TeDaMo. Gerade die Frage, welches Mobilfunknetz hinter den Prepaid Tarifen steckt ist meistens eine entscheidende Frage, ebenso ob man nur telefonieren, oder eine schnelle Datenverbindung benötigt. Je nach dem welches Mobilfunknetz hinter dem Prepaid Anbieter steckt kann die Übertragungsqualität am Einsatzort zwischen Modemgeschwindigkeit und vergleichbarem DSL Anschluss sehr stark variieren!

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche

Internetexperte Sven Oliver Rüsche ist Herausgeber der Mittelstand-Nachrichten und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002.