Der Studienanfang in St. Gallen differenziert sich von den meisten Universitäten und beginnt mit dem sogenannten Assessment-Jahr. In diesem Jahr finden sich alle Studiengänge zusammen und das Hauptaugenmerk liegt auf einer breiten Grundausbildung. Erst nach diesem gemeinsamen Jahr findet die Spezialisierung in die Bachelorstudiengänge statt. Diese unterscheiden sich in BWL, VWL, Jura, Recht mit Wirtschaftswissenschaften und International Affairs.

Die Struktur der Universität St. Gallen erweist sich als schwerpunktlastig zugunsten der Aus- und Weiterbildung von Führungs- und Fachkräften in den Bereichen Wirtschaft, öffentliche Verwaltung und Rechtspflege. Diese Herangehensweise an das Studium bescherte der Universität St. Gallen bereits viele namhafte Absolventen, von denen sich einige als Manager bei großen Unternehmen durchsetzen konnten. Beispiele sind Stephan Engels, Finanzvorstand der Commerzbank, Carla Kriwet, die den Europa Healthcare Bereich bei Linde leitete bevor sie in den Vorstand von Dräger wechselte, und Marco Linder, Verkaufsleiter bei Hilti.

Laut Befragungen der Alumni würden über 90 Prozent für einen erneuten Studienbeginn die HSG wählen. Die zufriedene Anzahl an Absolventen spricht für das System der Universität und eine erfolgreiche Zukunft innerhalb der Wirtschaft. Dies hat auch im In- und Ausland ein offenes Ohr gefunden und jedes Semester muss die Universität daher aufgrund der beschränkten Kapazitäten viele vielversprechende Bewerbungen ablehnen.

Veröffentlicht am: