Zu Zeiten von Social Media und einer riesigen Menge an internationaler Konkurrenz sind es meist die kleinen Nuancen, die für einen Kunden die Entscheidung für oder gegen eine Firma auslösen. Hier ist es wichtig, dass ein Unternehmen ein gutes Image besitzt und immer daran arbeitet, dieses zu verbessern. Hier gibt es viele Möglichkeiten.

Auf den richtigen Auftritt kommt es an


Zunächst gilt es, den Auftritt der Firma zu hinterfragen. Ein Betrieb sollte einen guten, und damit vor allem einen sauberen und gepflegten, Auftritt nach außen besitzen. Dies kann beispielsweise durch eine Gebäudereinigung im Industriebereich gewährleistet werden. Solche Dienstleister haben geschultes Personal, die einem Betrieb wieder neues Leben einhauchen können.

Bild-Quelle: 3dman_eu / pixabay.com

Das Image kann auch verbessert werden, indem darauf geachtet wird, dass es innerhalb des Unternehmens ein einheitliches Erscheinungsbild gibt. So wird das Logo oder die Arbeitskleidung schneller mit der Firma in Verbindung gebracht und es entsteht ein Wiedererkennungswert. Es mag einfach klingen, jedoch ist auch ein kundenorientiertes Handeln Teil eines guten Images: Gute Angebote, eine hervorragende Verständlichkeit und Kommunikation, unerwartet zusätzliche Leistungen und ein sicheres Auftreten der Mitarbeiter sind fester Bestandteil einer Firma, die an ihrem Image arbeiten möchte. Denn gerade die Angestellten befinden sich häufig im nächsten Umfeld des Kunden, der betreut werden soll.

Der Ton spielt die Musik

Ein freundlicher, respektvoller Umgang und ein hilfsbereites, zuvorkommendes Verhalten sollten hier selbstverständlich sein. Voraussetzung für das Mitziehen der Mitarbeiter ist natürlich, dass auch sie sich wichtig und gehört fühlen. Ihre Anliegen und Bedürfnisse müssen beachtet werden, damit sie gerne in einem Betrieb arbeitet und dies auch ausstrahlen. Hierzu gehören auch eine faire Entlohnung, ein gutes Arbeitsklima, genügend Urlaubstage und eine klare Kommunikation.

Attraktives Arbeitsumfeld schaffen

Ein gutes Firmenimage fängt also vor allem im Inneren eines Unternehmens an. Auch ein attraktiver Arbeitsplatz ist für die Mitarbeiterzufriedenheit maßgeblich, denn so haben die Angestellten mehr Spaß bei dem, was sie tun. Dazu zählen auch familienfreundliche Arbeitslösungen sowie Fortbildungs- und Aufstiegschancen. Zur Verbesserung des allgemeinen Betriebsklimas können auch Mitarbeiterbefragungen durchgeführt werden. Hierbei sollte jedoch vorab geklärt werden, dass den Befragten keine Konsequenzen drohen, die Ergebnisse anonym bleiben und wie wichtig ehrliche Antworten sind.

Der externe Auftritt

Extern kann durch PR-Maßnahme an dem Firmenimage gefeilt werden – Pressemitteilungen, Artikel in einer Zeitung oder Anzeigen machen Kunden auf einen Betrieb aufmerksam und wecken Interesse. Auch eine gut designte Homepage und ein aktiver Social-Media-Account bei Instagram, Facebook oder Twitter können gerade bei einer jungen Zielgruppe den gewünschten Effekt bringen. Zusätzlich kann ein Unternehmen durch Aktionen wie zum Beispiel einem “Tag der offenen Tür” oder einer Benefizveranstaltung eine positive Berichterstattung erreichen. Durch eine allgemein nachhaltige Firmenpolitik und die Unterstützung von sozialen Projekten werden Menschen mit dem Betrieb positive Gedanken verknüpfen, wodurch sich das das Image spürbar verbessert. Es sollte also im Sinne des Unternehmens auch darauf geachtet werden, dass die Produktion möglichst nicht von Kindern in Südostasien übernommen wird, Tiere angemessen gehalten werden und umweltbewusst produziert wird.

Schlussendlich sind es also viele Faktoren, die zusammenspielen, damit eine Firma ein gutes Image haben und auch halten kann. Neben einem sauberen und gepflegten Auftritt nach Außen gehören hierzu auch Mitarbeiterzufriedenheit, PR-Maßnahmen und die Nachhaltigkeit eines Betriebes.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: