Fahrerassistenzsysteme machen das Autofahren sicherer und komfortabler

Komfortabel, sparsam und chic – so soll das neue Auto sein. Ein Aspekt, dem viele Autokäufer ebenso große Bedeutung beimessen, ist die Sicherheit. Airbags, ABS sowie das elektronische Stabilitätsprogramm ESP sind heute selbstverständlich geworden. Doch moderne Autos können noch mehr: Zahlreiche Fahrerassistenzfunktionen unterstützen den Fahrer in vielen alltäglichen Fahr- und Gefahrensituationen.

Foto: djd/Robert Bosch

Foto: djd/Robert Bosch

Ein plötzliches Bremsmanöver des Vordermanns, ein Fußgänger, der unvermittelt auf die Fahrbahn tritt, Unachtsamkeit im Stop-and-go-Verkehr: Moderne Fahrerassistenzsysteme können frühzeitig vor Gefahren warnen und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten. Hierfür überwachen sie das Umfeld des Fahrzeugs mit Hilfe von Radar-, Video- oder Ultraschallsensoren. “Ein automatisches Notbremssystem könnte bis zu 72 Prozent aller Auffahrunfälle mit Personenschaden in Deutschland vermeiden, wenn alle Fahrzeuge damit ausgerüstet wären”, betont Gerhard Steiger, Vorsitzender des Bosch-Geschäftsbereichs Chassis Systems Control.

Der vorausschauende Notbremsassistent alarmiert den Fahrer, sobald sich eine Gefahr anbahnt, und leitet gegebenenfalls eine automatische Voll- oder Teilbremsung ein. Ebenfalls hilfreich sind Totwinkel-Assistenten, Parkpiloten oder die adaptive Abstands- und Geschwindigkeitsregelung ACC, die automatisch für den sicheren Abstand sorgt – ein Plus an Sicherheit und Komfort gerade bei langen Autobahnfahrten.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: