Verschiedenes

Frühjahrsputz: so werden Gardinen strahlend weiß

Egal ob Raucher, Haustiere oder Kinder: oftmals ist es gar nicht so einfach, die Gardinen fleckenfrei zu halten, beziehungsweise hartnäckige Flecken mit nur einem Waschgang in der Waschmaschine zu entfernen. Besonders Gardinen in Raucherhaushalten nehmen irgendwann einen Gelbschleier an, der schwierig zu beseitigen ist. Glücklicherweise gibt es etliche Haushaltstipps, mit denen die Entfernung gelingen kann, ohne auf umweltschädliche Chemie zurückgreifen zu müssen. So kann es hilfreich sein, die Gardinen mit etwas Waschpulver und einem Päckchen Backpulver über Nacht im Waschbecken oder der Badewanne einweichen zu lassen. Auch Waschsoda soll helfen: hier am besten 500 Gramm Soda in zehn Liter Wasser einweichen lassen und im Anschluss die Gardinen ausspülen und zum Trocknen aufhängen. Zitronensäure oder Essig sind ebenso wirkungsvolle Hausmittel. Die Gardinen in einer Wasser- bzw. Zitronensäure oder Essigmischung einweichen lassen und dann in die Waschmaschine geben. Wer Buttermilch zuhause hat, kann extrem fleckige Gardinen auch in eine Mischung aus Buttermilch und Wasser geben, diese über Nacht einweichen lassen und am nächsten Tag in die Waschmaschine geben. Diese Hausmittel sind gut und günstig und fast jeder hat sie zuhause.



Auf die Waschmaschine setzen


Wenn Gardinen im Wohnzimmer oder Schlafzimmer vor allem nach den Herbst- und Wintermonaten regelrecht angegraut sind, ist es auf jeden Fall Zeit für den großen Frühjahrsputz. Glücklicherweise müssen dabei Gardinen nicht mehr per Hand gewaschen werden, sondern können einfach mit in die Waschmaschine gegeben werden. Bei den meisten Verschmutzungen reicht es aus, wenn eine Waschtemperatur von 30 oder 40 Grad gewählt wird. Immerhin funktionieren auch die Waschmittel so, dass sie bei niedrigen Temperaturen ihre volle Wirkung entfalten. Bevor die Gardine erstmalig gewaschen wird, sollte ein Blick auf das Etikett geworfen werden, denn darauf hat der Gardinenhersteller die Waschempfehlung vermerkt. So sollten beispielsweise die Streifenvorhänge oder auch die weiße Gardine im Feinwaschprogramm gewaschen werden, denn so werden Knitterfalten vermieden und das lästige Bügeln im Anschluss entfällt. Als Waschmittel eignen sich zum Beispiel extra Flüssigfeinwaschmittel, die bei bunten Gardinen verwendet werden können. Bei weißen Gardinen kann auch ein Vollwaschmittel mit Bleiche eingesetzt werden, um Grauschleier zu vermeiden.



Gardinen zum Waschen richtig vorbereiten



Bevor Gardinen gewaschen oder eingeweicht werden, sollten sie zunächst von grobem Schmutz befreit werden.
Bild von Pexels von Pixabay

Bevor Gardinen gewaschen oder eingeweicht werden, sollten sie zunächst von grobem Schmutz befreit werden. Dies gelingt am ehesten, indem man sie über dem Balkon oder aus dem Fenster einige Male ausschüttelt, damit grober Staub aus dem Stoff geschleudert wird. Generell sollten die Gardinen etwa zwei Mal im Jahr gewaschen werden, hängen die Gardinen in einem Raucherhaushalt, sollten sie öfter gewaschen werden, da sie mitunter auch einen unangenehmen Geruch entwickeln und mit der Zeit unschön aussehen. Vor dem Waschen sollten Metallringe oder Ähnliches von den Gardinen entfernt werden, damit sie zum Beispiel die Waschmaschine nicht beschädigen.


Das richtige Trocknen


Obwohl es auf den ersten Blick die schnellste Lösung ist, sollten gewaschene Gardinen niemals in den Trockner gegeben werden. Sehr viele feine Stoffe können sich während dieses Vorgangs verziehen und unnötig viele Knitterfalten bekommen, die sich nicht mehr entfernen lassen. Klüger ist es daher, die noch feuchten Gardinen direkt aus der Waschmaschine auf einer Wäschespinne oder einer Wäscheleine aufzuhängen, möglichst gerade, 

damit sie keine Knitterfalten bekommen. Ebenso sinnvoll ist es, sie nicht direkt in die pralle Sonne zu hängen, damit etwaige Farben nicht mit der Zeit ausbleichen. Wird die Gardine nicht gewaschen, ist es ratsam, beim Lüften immer mal wieder den Zustand zu kontrollieren und gegebenenfalls mit einer Fusselbürste Staub oder Wollmäuse zu entfernen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"