Köln – Produkte, Maschinen und Anlagen sind in Deutschland immer stärker miteinander vernetzt. Immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen setzen dabei auf fix und fertige IoT-Plattformen. Standardisierte IoT-Produkte ersetzen so die individuellen Lösungen der Anfangsjahre, denken rund 84 Prozent der Teilnehmer einer Experten-Umfrage des eco – Verbands der Internetwirtschaft e. V.

Unternehmen profitieren von Standard-Lösungen

„IoT-Plattformen werden unersetzlich für den Mittelstand”, sagt Dr. Bettina Horster, Vorstand der VIVAI Software AG und Direktorin IoT im eco Verband. „Unternehmen profitieren von den umfangreichen Lösungen und von deren höheren Sicherheitsstandards als bei selbstgebauten Lösungen. Die Umsetzung gelingt schneller und sie nehmen eine Menge Komplexität aus der Lösung. Die Abrechnungen über Lizenzmodelle machen die Kosten kalkulierbar.”

Die deutsche Wirtschaft profitiert mit IoT-Plattformen schneller vom Internet der Dinge. Internet-Unternehmen hierzulande können damit sogar wieder den Anschluss an große US-Internet-Konzerne bekommen, finden rund 73 Prozent der befragten Experten. Laut 80 Prozent der Befragten gehören zu den Gewinnern insbesondere auch Start-ups, denen der Markt gute Erfolgschancen im B2B-Bereich bietet.

Anwendungsgebiete für zahlreiche Branchen

Horster rät Unternehmen, die auf der Suche nach einer IoT-Plattform sind, unterschiedliche Punkte zu beachten: Welche Marktposition hat welche IoT-Plattform, welche Referenzkunden nutzen sie? Welche Standards werden unterstützt und wo sind meine Daten gespeichert? „Mit der richtigen IoT-Plattform realisieren Unternehmen Kosten- und Effizienzvorteile, schaffen mehr Kundennähe und verbessern die Produktivität”, sagt Dr. Bettina Horster.

In der IoT-Umfrage nehmen rund 30 Experten unterschiedlicher Unternehmen zu aktuellen Herausforderungen des IoT-Markts Stellung.

Quelle: eco – Verband der Internetwirtschaft e.V.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou

Despina Tagkalidou ist Auszubildende zur "Kauffrau für Marketingkommunikation" beim ARKM Online Verlag in Gummersbach. Neben ihren täglichen Aufgaben in den Bereichen Werbung, Public Relations, Messe und Design unterstützt sie die Mittelstand-Nachrichten in Form von aktuellen Meldungen.