Zürich/Budapest – Mit der Digitalisierung der Arbeitswelt gewinnen Cloud- und Online-Services auch zunehmend an Bedeutung im Berufsalltag. Gerade für Unternehmen, die online sensible Unternehmens- oder Kundendaten verwalten, spielt die Sicherheit der Informationen eine enorm große Rolle. Hier gibt es jedoch noch berechtigte Hemmschwellen, wie die aktuelle Umfrage* des Schweizer Cloud-Services Tresorit (www.tresorit.de) unter 515 deutschen Berufstätigen zeigt: 92 Prozent der Befragten machen sich demnach Gedanken um die Sicherheit ihrer privaten und geschäftlichen Online-Daten.

© Tresorit

© Tresorit

Besonderes Misstrauen gegenüber Services aus den USA

Besondere Bedenken haben die Deutschen dabei gegenüber Online- und Cloud-Diensten aus den USA. Obwohl 96 Prozent der Befragten die Services der größten amerikanischen Player (Apple, Microsoft, Google, Facebook) für produktivere Zusammenarbeit oder Kommunikation nutzen, würden 59 Prozent einen europäischen Anbieter bevorzugen. Ein Drittel (33 Prozent) der Entscheider sehen ihre Daten dabei vor allem durch die fehlenden Datenschutzbestimmungen in den USA gefährdet. Trotz dieser Bedenken nutzt keiner der Befragten ausschließlich europäische Services und nur 16 Prozent recherchieren vor der Nutzung nach dem Standort des ausgewählten Dienstes. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch in der Nutzung von Cloud-Speicher-Diensten: 29 Prozent deutscher Berufstätiger geben an, Dropbox zu nutzen, dabei vertrauen mehr als 71 Prozent der Befragten, die Dropbox kennen, dem Unternehmen nur unzureichend. Im Bereich der E-Mail- und Messaging-Dienste wird diese Diskrepanz noch deutlicher. 65 Prozent deutscher Professionals nutzen WhatsApp oder den Facebook Messenger, obwohl 88 Prozent der Befragten Facebook nur eingeschränkt trauen. Generell ist Facebook das amerikanische Unternehmen mit dem schlechtesten Ruf: 39 Prozent der Befragten vertrauen der Marke überhaupt nicht.

Hacker, Überwachung, mangelnde Transparenz: Die größten Ängste deutscher Business-Nutzer

Bei der persönlichen Bewertung der größten Risiken zeigt sich ein deutlicher Einfluss jüngster Datenschutzskandale wie der NSA-Überwachung: In Bezug auf die Sicherheit ihrer privaten und geschäftlichen Daten fürchten sich die Befragten vor allem vor Hackern (59 Prozent), staatlicher Überwachung (47 Prozent) sowie mangelnder Transparenz in Bezug auf die Nutzung ihrer Online-Daten (46 Prozent). „Unsere Umfrage zeigt deutlich, dass sich deutsche Unternehmen durchaus über die Gefahren unsicherer Online-Dienste im Klaren sind. Auch die unterschiedlich hohen Sicherheitsstandards zwischen europäischen und amerikanischen Angeboten sind bekannt. Die Frage ist, warum nicht mehr Entscheider aktiv europäische Alternativen wählen. Liegt es schlicht an mangelndem Wissen über europäische Anbieter oder stellt der Wechsel zu einer sicheren Alternative eine zu große Schwelle dar?“, so Tresorit-CEO Istvan Lam.

© Tresorit

© Tresorit

* Alle Daten, soweit nicht anders angegeben, sind von der YouGov Deutschland AG bereitgestellt. An der Befragung zwischen dem 24.11. und dem 01.12.2015 nahmen 515 Personen teil. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die Beschäftigtenanteile nach Unternehmensgröße zusammengesetzt.

Quelle: Tresorit

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ann-Christin Haselbach

Ann-Christin Haselbach ist Auszubildende beim ARKM Online Verlag in Gummersbach. Sie unterstützt die Mittelstand Nachrichten und sammelt weitere Erfahrungen für ihren Ausbildungsberuf zur "Medienkauffrau Digital und Print".